Lesedauer 4 Minuten

DKIM und DMARC – zwei wichtige Sicherheitsmechanismen, die den Missbrauch beim E-Mail-Versand durch Spam oder Phishing-Emails eindämmen bzw. verhindern sollen. Außerdem verbessern sie auch deine Chance, dass deine versendeten E-Mails nicht im Spamordner der Empfänger landen.     

DKIM und DMARC zu aktivieren sind für dich als Absender von E-Mails eine wichtige Sicherheitsmaßnahme, die du selbst steuern kannst. In diesem Artikel zeigen wir dir auch die andere Seite – wie du als Empfänger von dir ausgewählte E-Mail-Absender in deine Black- & Whiteliste im easyname Controlpanel hinzufügen kannst. Wichtig! Bei uns besteht auch die Möglichkeit, ein persönliches Spam-Score-Limit für E-Mail-Postfächer zu setzen!   

Was ist DKIM und wie aktivierst du die DKIM-Signierung?

DKIM (DomainKeys Identified Mail) ist eine Methode, dank der überprüft wird, ob eine E-Mail tatsächlich von der angegebenen Domain abgesendet wurde. Ein Beispiel wäre: Du hast deinedomain.at bei easyname, aber deine gesendeten E-Mails landen trotzdem im Spamordner. Wie kannst du das verhindern und welche Schritte solltest du tun? Das geht bei uns ganz einfach! 

Nach dem Einloggen in dein easyname Controlpanel kannst du unter [Domains] -> [E-Mail] -> [DomainKeys Identified Mail (DKIM)] mit einem Klick die DKIM-Signierung aktivieren. Du musst also den Domainkey Schlüssel nicht manuell und kompliziert anlegen.     

Dieser Klick hat zur Folge, dass ein fremder E-Mail-Server die Herkunft deiner E-Mail verifizieren kann. 

Nach der DKIM-Aktivierung solltest du in deinem Controlpanel diesen Eintrag vorfinden:

Neben DKIM kannst du zusätzlich auch noch DMARC aktivieren. 

Was ist DMARC und wie aktivierst du DMARC?

DMARC (Domain-based Message Authentication Reporting and Conformance) ist eine zusätzliche Methode, welche die Wahrscheinlichkeit nochmals verringert, dass deine E-Mails im Spamordner landen. Hier werden letztendlich Regeln angegeben, welche vom Mail-Server des Empfängers beachtet werden sollen (z.B. dass die DKIM Überprüfung erfolgreich sein muss oder die Regeln der SPF Einträge) – mehr zum DMARC findest du auch in diesem Artikel.  

Den DMARC-Eintrag kannst du ebenfalls im easyname Controlpanel unter [Domains] -> [DNS] -> [DNS-Eintrag hinzufügen] als TXT eintragen:

Type: TXT

Host/Name: _DMARC.deinedomain.at

Value: v=DMARC1; p=none; rua=mailto:; ruf=mailto:; fo=1

Falls du zusätzlich Fehlerberichte bekommen möchtest, gibt es noch eine Alternative, die du nutzen kannst. Den TXT-Value kannst du per mxtoolbox generieren und dann in deinen DNS-Einträgen einfügen. Allerdings unterstützen wir dies nicht nativ, sprich du müsstest unter folgendem Link: https://mxtoolbox.com/DMARCRecordGenerator  deine Domain eingeben und anschließend „Check DMARC Record“ anklicken. Solltest du keine Berichte über DMARC erhalten wollen, so lasse diesen Punkt einfach leer und führe nur den oben beschriebenen Schritt durch.  

Was ist Black- & Whitelistening und wie kannst du diese einsetzen? 

Black- und Whitelisting sind zwei weitere Mechanismen, die den Missbrauch der Daten beim E-Mail-Verkehr verhindern und dich als Empfänger von E-Mails davor schützen, zB. ein Schadprogramm oder eine kritische Software zu installieren.     

Eine Blacklist ist eine Liste von angesammelten E-Mail-Adressen deren Emails unerwünscht sind. Die Whitelist ist das Gegenstück zur Blacklist, die E-Mails der eingetragenen E-Mail-Adressen sollen unbedingt angenommen werden, egal ob eine E-Mail als Spam klassifiziert wurde.    

Wenn du deine Domain mit deinem Postfach bei uns hast, und du wünscht dir, dass E-Mails von deinem beliebten Absender nicht im Spam landen, kannst du auch selbst deine Black & Whiteliste mit *@domain.tld in deinem Controlpanel unter [Webhosting] -> [E-Mail-Postfach bearbeiten] -> [Postfächer] -> [Black & Whitelist] einstellen:  

Eine detaillierte Anleitung findest du auch in unserem FAQ Artikel.

Persönliches Spam-Score-Limit setzten? So geht es:

Ein persönliches Spam-Score-Limit für deine E-Mail-Postfächer kannst du auch bei uns setzen und selbst definieren. Es hängt nun von dir ab, ob du gerne eine strengere oder weniger strenge Filterung von E-Mails haben möchtest.

Wie wird der Spam-Score aber tatsächlich berechnet? Wenn eine E-Mail von unseren Servern empfangen wird, laufen im Hintergrund verschiedene Überprüfungen, ob z.B. DKIM vorhanden ist und ob auch die IPs von den sendenden E-Mail-Servern auf einer öffentlichen Blacklist stehen usw. Der Spam-Score startet bei 3 und für jede dieser Prüfungen gibt es Plus- (schlecht) oder Minuspunkte (gut). Je höher der Wert ist, desto schlechter ist auch der Score und umso wahrscheinlicher handelt es sich um Spam.

Mit dem Spam-Score-Limit kannst du nun diesen Schwellenwert beeinflussen: Je niedriger (und somit strenger) du das Spam-Score-Limit im Controlpanel einstellst, desto weniger potentieller Spam wird also in dein E-Mail-Postfach durchgelassen. Standardmäßig ist das Spam-Score-Limit auf 5 eingestellt.

In easyname Controlpanel kannst du es nun mittels eines Schiebereglers genau unter [Webhosting] -> [E-Mail-Postfächer] -> [E-Mail-Postfach bearbeiten] -> [Spam- & Virusschutz] -> [Spam- & Virenschutz] einschalten und hier das [Spam-Score-Limit] setzen.

Sollte das alles nicht helfen, kannst du uns gerne den E-Mail-Header der E-Mail, bei der es nicht geklappt hat, zukommen lassen und wir überprüfen dies in unseren Logs und gehen der Ursache auf den Grund. Alternativ kannst du uns auch die Absender E-Mail-Adresse -> Empfänger E-Mail-Adresse und einen möglichst genauen Zeitpunkt nennen.    

Dein easyname-Team  

easyname ist ein österreichischer Webhosting und Domain-Anbieter mit Sitz in Wien. Das Unternehmen ist seit 2006 in Österreich erfolgreich und inzwischen auch in vielen anderen Ländern weltweit tätig.

Wir verfügen über zwei Hochleistungsrechenzentren in Wien, sowie über weitere Serverstandorte in Deutschland und der Schweiz. Weil uns die Datensicherheit ein besonderes Anliegen ist, stellen wir zu jedem Hostingpaket auch kostenlose SSL Zertifkate zur Verfügung. Mit unseren intuitiven Tools zur Erstellung von Websites und Webshops und mit Easy Install Apps wie WordPress, Joomla oder PrestaShop können alle schnell in die Online-Welt einsteigen.